Necronomicon - The Demos

Review von Opa Steve vom 23.04.2024 (1274 mal gelesen)
Necronomicon - The Demos NECRONOMICON haben es auf ihrem Level definitiv zu Kultstatus gebracht, auch wenn die öffentliche Wahrnehmung jetzt nie so groß wurde, wie es die Band vielleicht verdient hätte. Allein schon durch die Tatsache, dass die Band rund um Frontmann Freddy seit 40 Jahren ununterbrochen aktiv war und auch die aktuelle Besetzung schon mehr oder weniger zehn Jahre stabil ist, haben sie Respekt verdient. Da macht es durchaus Sinn, dass man nochmal Zugriff auf ihre uralten Demos bekommt. Schließlich war das gleich betitelte Debütalbum ein Kracher mit hohem Wiedererkennungswert. Freddys unverwechselbare Stimme, der sägende Signature-Gitarrensound, das immer leicht rumpelige Element und die deutliche Punk-Beeinflussung sorgten dafür, dass die Scheibe als kompromisslos und wild wahrgenommen wurde. Auf den Demos "Total Rejection" und "Blind Destruction", die auf "The Demos" enthalten sind, kann man sich jetzt in die Frühphase unmittelbar vor dem Debütalbum hineinfühlen, als die Punkeinflüsse noch deutlich stärker waren. 'Danger' ist reinrassiger Hardcore-Punk, mit denen die Jungs seinerzeit in den Achtzigern aufwuchsen. Auch gibt es mit 'Wehrt Euch' einen deutschen Titel, der meines Erachtens nie auf einem offiziellen Album erschien, und stark an die ruhigeren Sachen von O.H.L. erinnert. Auf den Songs von "Blind Destruction" war die Band dann schon deutlich metallischer unterwegs, und man kann viele Songs des "Necronomicon"-Albums in einer rohen und frühen Version hören. 'Iron Charm' ist dabei etwas anders gestaltet, als man es später kennenlernte. Eine schöne Zeitreise als Ergänzung zur Historie, die jetzt nachgeliefert wird. Fans und Komplettisten sollten ruhig zugreifen, denn der Sound ist für Demos aus dieser Epoche durchaus in Ordnung.

Fun Fact am Rande: Dass sich das CD-Reissue des Debüts von Battle Cry Records mit der Reihenfolge der Songs und deren Beschriftung schwer getan hat, amüsiert mich heute immer noch, wenn ich durch die Abspielreihenfolge und den CD-Text irritiert bin. Richtig geil ist es aber, dass die mir vorliegende Promo tatsächlich 'Blind Revenge' und 'Possessed By Evil' vertauscht. Ich glaube, ein bisschen Durcheinander gehört einfach dazu.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Genocide
02. Total Rejection
03. Rebel
04. Woman
05. Danger
06. Wehrt Euch
07. Intro
08. Iron Charm
09. Possessed By Evil
10. Insanity
11. Blind Destruction
12. Bloody Revenge
13. Blind Revenge
14. Possessed By Evil
Band Website: www.necronomicon-online.de/
Medium: CD
Spieldauer: 49:09 Minuten
VÖ: 26.04.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten